TCA-Home
openmenu
Navigation
TCA Thermoclima AG + St. Gallen + Lausanne + Zuchwil + Winterthur
+41 71 313 99 23
St. Gallen | Lausanne | Zuchwil | Winterthur

Wirtschaftlichkeit mit Erneuerbaren

Die richtigen Argumente für Ihr Projekt

„Was kostet eine Wärmepumpe?“ „Welchen Ertrag bringt eine Photovoltaik- oder eine thermische Solaranlage?“ „Ist eine Förderung oder Finanzierung möglich?“ „Wie lange dauert die Amortisation der Gestehungskosten?“ Entscheidende Fragen, welche die Wirtschaftlichkeit eines Solar- und Umweltwärme-Systems betreffen und über die wir Sie informieren wollen.

 

gsimage
Solarstrom: hohe Wirtschaftlichkeit dank kostendeckender Einspeisevergütung oder kostensenkender Einmalvergütung

Für grössere Photovoltaikanlagen (ab 30 kW) kann durch den Betreiber eine kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) beantragt werden, mit welcher er für jede eingespeiste kWh eine Vergütung erhält. Für kleinere Anlagen (bis 10 kW) erhält der Investor eine Einmalvergütung (EIV), welche die Investitionskosten spürbar senkt. Für Anlagegrössen von 10 bis 30 kW besteht das Wahlrecht zwischen KEV und EIV. Beide Vergütungen sind schweizweit gültig. Sie steigern die Wirtschaftlichkeit und amortisieren die Solaranlage nach einigen Jahren.

Seit 2014 besteht das Recht auf Eigenverbrauch. Mit dem Solarstrom vom eigenen Dach kann zuerst der eigene Bedarf gedeckt werden. Der Rest wird ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

Kostenbeispiel Photovoltaikanlage 13 kWp, Pieterlen
Anlagekosten abzüglich Förderung CHF: ca. 25’000
Förderung und Steuervergünstigung CHF: ca. 15’000
Durchschnittlicher Jahresertrag: 13’200 kWh
Amortisation Gestehungskosten: nach 15 Jahren

KEV- und EIV-Tarife 2015/16 (PDF)
Förderung Photovoltaikanlagen Kanton Bern
Erfahrungsberichte von der Hausbesitzerin Solarstrom

gsimage
Solarwärme: bringt Warmwasser von der Sonne und senkt die Heizkosten

Bei Mehrfamilienhäusern empfehlen wir ein System mit Warmwasser-Vorwärmung. Eine Steuerungseinheit (Solarregler) sorgt dafür, dass das konventionelle Heizsystem einspringt, wenn nicht genügend Solarenergie für das Warmwasser erwirtschaftet wird.

Deutlich höher, bis zu 90 Prozent, ist der Deckungsgrad bei reinen Warmwassersystemen. Wichtig ist nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Anlage an sich, sondern auch die Rentabilität des gesamten kombinierten Heizsystems – also die solaren Erträge sowie die Einsparungen an Öl, Gas oder Strom.

Bei Solarsystemen mit Heizungsunterstützung ist der jährliche, solare Deckungsgrad massgebend. Er beeinflusst die Größe, den Ertrag und die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage. In der Zwischensaison reicht der Ertrag einer thermischen Solaranlage aus, um den Wärmebedarf eines Wohnhauses alleine zu decken.

Kostenbeispiele Komplettsysteme für Warmwasser und Heizungsunterstützung
Erfahrungsbericht vom Hausbesitzer Solarwärme

gsimage
Wärmepumpen: zur energetischen Bewertung der Wärmepumpe eignet sich die Jahresarbeitszahl (JAZ)

Ein sehr wichtiges Kriterium bei der Berechnung der Wirtschaftlichkeit ist zweifelsfrei die Jahresarbeitszahl. Sie entscheidet über die Effizienz und die Qualität der Wärmepumpe, indem sie über ein gesamtes Jahr die Energie aus der Umwelt mit dem zum Betrieb nötigen Strom in ein Verhältnis setzt. Hierzu sind die Temperaturen von Wärmequelle (Luft, Wasser, Erde) und Wärmeverbraucher von entscheidender Bedeutung. Der Wirkungsgrad verbessert sich mit sinkender Temperaturdifferenz zwischen Wärmequelle und Heizung, was zu einer höheren Jahresarbeitszahl führt. Die JAZ eignet sich dadurch gut zur energetischen Bewertung der gesamten Wärmepumpenanlage. Bei der Jahresarbeitszahl wird im Gegensatz zu der Leistungszahl COP, welche die Wärmepumpen bei einem bestimmten Betriebspunkt beurteilt, ein gesamtes Jahr berücksichtigt. Zum Vergleich verschiedener Wärmepumpen untereinander wird häufig die Leistungszahl COP verglichen – denn: eine hohe Leistungszahl führt auch zu einer hohen Jahresarbeitszahl.

Ist der Strompreis niedrig, so lässt sich der Wirtschaftlichkeitsfaktor der Wärmepumpe noch weiter erhöhen. Auch eine möglichst geringe Vorlauftemperatur des Heizsystems und eine gute Wärmedämmung des Gebäudes helfen dabei, den Faktor Wirtschaftlichkeit zu steigern.

Wärmepumpen
Kantonale Förderbeiträge für Wärmepumpen

 

gsimage